4.2.4 Künstlerisch aktive Kinder

 

Ästhetik, Kunst und Kultur

 

Kinder sollen lernen, ihre Umwelt in ihren Formen, Farben und Bewegungen sowie in ihrer Ästhetik wahrzunehmen und das Wahrgenommene schöpferisch und kreativ gestalterisch umzusetzen.

 

Die ästhetische Erziehung ist der Schlüssel zur Erschließung der Welt über alle sinne des Kindes, also über das Sehen, Hören, Schmecken, Tasten, Riechen. Da die Kinder ihre Umwelt und Umgebung durch die Vielfalt ihrer Sinne erforschen und entdecken, begegnen sie der Kultur ihrer Umwelt in ihrer unüberblickbaren Vielfalt der Ausdrucksweisen.

 

 Farben, Formen und Bewegungen.

Diese Erfahrung die sie dabei machen, sind bestimmend für die Entwicklung der eigenen Kreativität und ihrer Haltung und Einstellung gegenüber ihrer Umwelt und ihrer Mitmenschen.

Die Erzieherin steht hier vor der Aufgabe, das enorme Kreativitätspotenzial der Kinder zum Erblühen zu bringen und spielerisch-kreativ mit seiner Phantasie umzugehen. Es ist unbestritten, dass diese Erfahrungen für die Persönlichkeits- und Intelligenzentwicklung der Kinder, aber auch als Grundstein für lebenslanges Lernen wichtig sind. Ohne die Fähigkeit zur und ohne die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen sinnlichen Wahrnehmungen, fehlt dem Erwachsenen der Anstoß, sich mit Neuem auseinanderzusetzen. Deshalb ist es uns wichtig, in Kindern Freude, Selbstvertrauen und Lust am kreativen Wirken zu entwickeln.

z. B.: Martinsfest

Bereits im Vorfeld erleben die Kinder durch die Gestaltung der Laterne in Form und Farbe den Umgang mit Licht (hell – dunkel) und die Vorbereitung des Raumes für das Rollenspiel ästhetische und kulturelle Bildung. Das Rollenspiel selbst (Legende von St. Martin) sowie eine Legeübung bietet den Kindern ein weiteres Spektrum sich in Gesprächen, der Übernahme von Rollen und gegenseitigem Beobachten Ihrer Gefühle und Reaktionen mit ihrer Umgebung und Umwelt auseinanderzusetzen. Auch das Wiedergeben des Erlebten in Zeichnungen stärkt ihre Sinne und Kreativität. Dazu werden den Kindern verschiedene Materialien zur Verfügung gestellt. Eine weitere Vertiefung der ästhetischen Kompetenz erfahren die Kinder im anschließenden Gespräch über ihr „Meisterwerk“. So entwickeln die Kinder einen Gesamteindruck von ihrer Sinneswahrnehmung mit eigenen ästhetischen Maßstäben.