Zum Vergrößern bitte anklicken:

 

2.6 Unser lokales Netzwerk

 

Öffentlichkeitsarbeit

Ein Kindergarten kann ein Inseldasein führen, sich nach außen abschotten und seine Angebote hinter verschlossenen Türen machen. Die Erzieherinnen hätten es leicht. Da wäre nichts, was den Tagesablauf oder die Planung stören könnte. Das Telefon klingelt selten, es käme kaum Besuch ins Haus. Aber es wäre am realen Leben vorbei gelebt. Erst der Einbezug der Familien, des örtlichen Geschehens, das Erleben außer Haus, die Unterstützung der Öffentlichkeit in der Einrichtung, das Zusammenarbeiten von Fachleuten in die tägliche Unterweisung der Kinder macht Kindergartenarbeit abwechslungsreich, lehrreich und transparent. Wer in irgendeiner Form an unserer Arbeit beteiligt ist, wird in der folgenden Aufzählung erwähnt:
 

Die Verkehrspolizei

Kommt und unterweist die Kinder im Kindergarten (Gespräche, Übungen, Anschauungsmaterial).
 

Der Zahnarzt

Kommt in den Kindergarten oder lädt die Kinder in die Praxis ein und klärt die Kinder über zahnfreundliches Verhalten auf (Gespräche, Zähne putzen, Anschauungsmaterial).

 

Das Gesundheitsamt

Kommt zur Kontrolluntersuchung der Schulreife und verweist bei festgestellten Defiziten an die jeweiligen Fachstellen. Zudem fungiert sie als Kontrollorgan über die hygienischen Verhältnisse im Kindergarten und berät das Personal.

 

Der mobile sonderpädagogische Fachdienst (MSH)

Kommt auf Anforderung in die Gruppen zur Kindergartenberatung eines Kindes mit anschließendem Elterngespräch. Der MSH-Dienst berät mit dem pädagogischen Personal des Kindergartens die Eltern über weitere Fördermöglichkeiten des Kindes.

 

Das Landratsamt und Jugendamt

Fungiert als oberste Fachbehörde und berät in Problemfällen oder informiert über Neuerungen. Sie lädt zweimal im Jahr alle Leitungen der Kindertagesstätten im Landkreis zu einem Informationsaustausch und Fortbildungen ein.

 

Die Lernpraxis

Arbeitet intensiv mit dem pädagogischen Personal des Kindergartens zusammen und fördert zusätzlich Kinder, die kurz vor der Einschulung stehen und einen erhöhten Förderbedarf aufweisen.

 

Die Fachdienste

Je nach Art der heilpädagogischen Förderung kommen spezielle Fachdienst aus verschiedenen Institutionen einmal wöchentlich in den Kindergarten um unsere Integrativkinder zu fördern und dem Personal beratend zur Seite zu stehen.

 

Ergotherapie und Logopädie

Befindet sich ein Kind in therapeutischer Behandlung, legen wir Wert auf eine intensive Zusammenarbeit mit diesen Institutionen.

 

Erziehungsberatungsstelle

Einmal im Monat findet im Rathaus eine Beratungssprechstunde statt, ansonsten kann man sich gerne Hilfe holen in der Beratungsstelle in Freising.

 

Ortsansässige Betriebe

Dort sind wir gern gesehene Gäste. Die Kinder erleben die Anfertigung von Gegenständen des täglichen Lebens, erfahren die Zubereitung von Lebensmitteln oder können Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Diese Betriebe erfüllen uns auch den einen oder anderen Wunsch und bereichern unsere Feste.

 

Die Feuerwehr und das BRK

Sorgt für den Brandschutz und die Unterweisung in Erster Hilfe in Zusammenarbeit mit dem Träger in unserem Haus. Sie ist uns behilflich mit den Kindern den „Ernstfall“ zu üben beim Verlassen des Gebäudes in einem Brandfall. Bei unseren Festen ist sie auch bereit, diverse Dienste zu übernehmen.

 

Der Bauhof

Kommt, repariert und pflegt unsere Einrichtung. Ein besonderes Erlebnis für unsere Kinder sind immer größere Aktionen (Aufstellen eines Spielgerätes, Rasen mähen usw.).

 

Die Grundschule

Lädt das pädagogische Personal zu Besprechungen und Festen ein und bietet Themen-Elternabende zur Einschulung an. Sie besucht den Kindergarten, lässt die Vorschulkinder am Unterricht teilnehmen und gewähren einen ersten Einblick in den Schulalltag. Durch diese Zusammenarbeit wird den Kindern der Übergang in die Schule erleichtert. Die Erstklässer sind im 1. Jahr immer noch einmal gern gesehene Gäste. So halten sie noch ein Jahr lang Kontakt zu ihren „alten Freunden“ und die Erzieherinnen können ihre Weiterentwicklung noch ein wenig verfolgen.

 

Die Kirche

Wird durch die Priester der beiden christlichen Konfessionen vertreten. Sie sind gern gesehene aktive Gäste bei Bräuchen im kirchlichen Jahreslauf (Gestaltung von Gottesdiensten, Besuch des Priesters im Kindergarten).

 

Veranstaltungen im Markt Au

Der Kindergarten beteiligt sich auf Wunsch mit verschiedenen Aktionen an Veranstaltungen des Marktes Au in der Hallertau.

 

Der Verein der Kindergartenfreunde

Dieser ist ein Förderverein, der aus ehemaligen und derzeitigen Kindergarteneltern besteht und unseren Kindergarten finanziell und ideell unterstützt.

 

Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit mit den Betrieben, Einrichtungen und Institutionen ist nicht in jedem Jahr gleich. Je nach Projektplanung werden sie wechselweise mit einbezogen.