5.1 Unsere Angebotspalette für die Eltern


Der Kindergarten

kann einem Kind nicht die Familie ersetzen. Sie steht für das Kind immer an erster Stelle. Er kann nur eine ergänzende Funktion einnehmen. Der Kindergarten bietet das Zusammenleben in einer Gruppe an und setzt neue Entwicklungsanreize. Hier haben die Kinder die Möglichkeit mit anderen Kindern gemeinsam soziale Lebenserfahrungen zu machen und an einem breitgefächerten, ganzheitlichen Bildungs- und Förderprogramm teilzunehmen. Auf diesem Weg möchten wir ihren Kindern Begleiter sein und ihnen eine Atmosphäre der Geborgenheit schaffen.
 

Nachrichten an die Eltern

Eine große Informationspost zu Beginn des Kindergartenjahres und die kleinere Kindergartenpost zu verschiedenen Anlässen während des Kindergartenjahres zeigen auf, was wir vorhaben bzw. berichten von Ereignissen und Erlebnissen im Kindergartenjahr und erinnern an wichtige allgemeine Termine. Zwischendurch bringen die Kinder auch so genannte Gruppenelternbriefe mit nach Hause. Sie werden dann geschrieben, wenn eine wichtige Mitteilung oder Aktion ansteht, die Kinder etwas mitbringen oder zu einem besonderen Anlass im Kindergarten sein sollen. Für kleinere Mitteilungen bitten wir die Eltern, ab und zu einen Blick auf unsere Infotafel vor den jeweiligen Gruppenzimmern zu werfen.

 

Elternabende/Elternnachmittage

Gliedern sich in Informations- und gesellige Abende bzw. Nachmittage. Die Informationsabende haben unterschiedliche Inhalte wie z. B.:

  • die Konzeption unserer Einrichtung oder deren Veränderung
  • Erziehungsfragen
  • pädagogische Inhalte
  • Vorstellung von Projekten oder deren Reflexion
  • Informationen
    Gesellige Abende oder Nachmittage beginnen häufig mit gemeinsamen Basteln, Spielen und enden meist in kleinen Gesprächskreisen oder auch Einzelgesprächen mit dem Personal.
     

Gruppen-Elternnachmittage

Um die Eltern besser kennen zu lernen und den Kontakt der Eltern untereinander zu fördern, lädt das Gruppenteam zu verschiedenen Gruppenelternabenden oder –nachmittagen ein. Dabei kommt man ins Gespräch. Gruppenelterntreffs bieten auch die Möglichkeit, einen Einblick in den pädagogischen Gruppenalltag zu bekommen oder die Eltern über bevorstehende oder durchgeführte Projekte zu informieren bzw. Leistungen der Kinder aufzuzeigen. Diese Zusammenkünfte beinhalten immer einen informativen und geselligen Teil.
 

Hospitationen

Eltern haben in Absprache mit der Gruppenleitung die Möglichkeit, ihr Kind einen Tag lang im Kindergarten zu begleiten. Sie erleben dabei ihr Kind in einer fremden Umgebung und in vielen anderen Situationen. Sie können sich selbst von den Fähigkeiten ihres Kindes im Kindergarten überzeugen und einen Einblick in den Kindergartenalltag gewinnen.

 
Elterninitiativen

werden überwiegend zu besonderen Anlässen aktiv. Es sind meist Mütter und Väter, die sich nach Aufruf der Erzieherinnen oder des Elternbeirates melden, wenn es im Kindergarten ein Fest zu organisieren, etwas zu reparieren, auf- oder abzubauen oder anzulegen gibt. Sie stellen Material und Werkzeug zur Verfügung, helfen mit, wo sie können und sorgen zwischendurch für Erfrischung und Verpflegung.


Elternsprechzeiten

Eltern können jederzeit mit der Gruppenleiterin, mit der Leiterin oder auch mit beiden einen Gesprächstermin vereinbaren. Aber auch die Erzieherinnen bitten um eine Zusammenkunft mit den Eltern, wenn ihr Kind sich einmal in einer Situation befindet, wo die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Elternhaus intensiviert werden muss.
Vor der Einschulung findet ein Gesprächstermin statt. Gemeinsam mit den Eltern wird über die Schulreife des Kindes und dessen Entwicklungsfortschritte gesprochen. Und dann kommt ihr Kind in die Schule und sie haben den Kindergarten hinter sich gelassen? Noch nicht ganz: wir laden sie noch einmal ein zu einem

 

Treffen der Ehemaligen

Bereits am letzten Kindergartentag der künftigen Schulkinder laden wir diese ein, uns nach ihrem ersten Schultag mit der Schultüte zu besuchen und uns von ihren ersten Eindrücken zu berichten. Außerdem darf jedes Schulkind einmal im Jahr für einen Tag noch einmal ein Kindergartenkind sein, seine ehemaligen Freunde besuchen und von seinen Schulerlebnissen berichten. Gerne wird auch das Gruppenangebot angenommen, als „Ehemalige“ sich bei einem gemütlichen Kaffeeklatsch zu treffen. Nicht nur die Eltern können sich über Erfahrungen mit ihren Schulneulingen austauschen, auch wir erfahren, wie es unseren ehemaligen „Schützlingen“ in der Schule geht.
 

Elternmitarbeit im Kindergartenalltag

Ohne Eltern geht nichts. Wir brauchen sie zur Unterstützung unserer Projekte außer Haus. Wenn wir uns außerhalb des Kindergartens zu einer Aktion treffen wollen und es zum Zu-Fuß-Gehen zu weit ist. Eltern bilden Festausschüsse, planen Feste und Feiern und bereiten sie vor. Eltern arrangieren Basare und begleiten uns mit ihren Kindern zu Festen. Eltern unterstützen Aktivitäten im Kindergarten wie Kochen, Backen, Basteln und Werken. In jedem Kindergartenjahr gibt es andere Aktionen, zu denen Eltern herangezogen werden, sie ergeben sich aus den geplanten Aktivitäten und Projekten.