5.2.5 Starke Kinder


Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

 

Kinder sollen ausgiebig ihre motorischen Fähigkeiten erproben und ihre Geschicklichkeit im Rahmen eines ausreichenden und zweckmäßigen Bewegungsfreiraums entwickeln können.

 


Durch Bewegung lernen die Kinder eine Menge über ihre Umwelt, über sich selbst, über andere; sie lernen ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten kennen und Risiken realistisch einschätzen; sie steigern ihre Unabhängigkeit, gewinnen Selbstvertrauen und lernen, mit anderen zu kommunizieren.

Schritt für Schritt ins Leben, dauernd in Bewegung, so könnte man den Lebensweg eines Kindes auch beschreiben. Laufen, hüpfen, herumtollen –sind Momente eines Kindergartenalltages. Die Lust an der Bewegung herrscht vor, von Mühe und Last noch keine Spur. Es ist schön schnell zu laufen, sich zu drehen, zu rutschen oder zu gleiten und der Wind daherzurasen.

Noch aufregender ist es, mit der Schaukel oder der Wippe den sicheren Stand aufzugeben und die Erde zu verlassen; durch die Luft fliegen oder fallen, empor geschleudert werden oder herab zu stürzen. Wo ist oben und unten? Die Welt saust schwindelerregend vorbei. Der Atem stockt. Im Bauch beginnt es zu kribbeln und zu prickeln. In Sekundenschnelle – viel zu schnell- ist alles vorbei.

Weil es so schön war, machen sie es noch einmal und noch einmal – als ob sie nicht genug davon kriegen könnten. Die Freude spiegelt sich in den Gesichtern der Kinder. Kinder müssen sich bewegen, weil sie einen unstillbaren Bewegungsdrang besitzen, weil sie Erfahrungen suchen, Abwechslung und Abenteuer. Kinder füllen in ihrem ungebrochenen Bewegungsdrang die ödesten Flecken mit Leben und finden auch in der beengtesten Umwelt noch Möglichkeiten sich zu bewegen. Kinderwelt ist Bewegungswelt.


Zur Grobmotorik gehören:
  • Turnen
  • verschiedene Tänze
  • Rhythmik
  • Bewegungs- und Kreisspiele
  • Fingerspiele
  • Spaziergänge
  • viel Aufenthalt im Freien
  • Spielen im Garten
  • verschiedene Ballspiele
  • Roller-, Dreirad- und Radfahren
  • verschiedene Partnerübungen
 
Zur Feinmotorik gehören:
  • malen, falten, schneiden, kleben, knüllen, reißen, flechten usw.
  • richtige Stifthaltung, verschiedene Arbeitsblätter, Mandalas usw.
  • werken, Umgang mit Knete und anderen Materialien
  • Tischspiele aller Art
  • Puzzle machen
  • Bauen mit verschiedenen Materialien
  • Ballspiele, Massagespiele
  • Puppen aus- und anziehen, sich selbst aus- und anziehen
  • Schleifen binden, verschiedene Verschlüsse öffnen und schließen
  • Hände waschen, Nase putzen
  • Teig kneten, Plätzchen ausstechen
  • Obst und Gemüse schneiden
  • Tisch decken, abspülen, abtrocknen, Getränke einschenken