4.2.5 Starke Kinder

 

Lebenspraktische Kompetenz

Bereits Maria Montessori baute ihre Lehren auf dem Grundsatz: „Hilf mir, es selbst zu tun“, auf. Jedes Kind hat das Bestreben groß zu werden und sich in der Welt zurecht zu finden. Dazu benötigt es viele Fertigkeiten, die es im Laufe der Zeit erwirbt. Sehr deutlich zeigt sich dies im lebenspraktischen Bereich. Hier strebt das Kind immer mehr seine eigene Unabhängigkeit an.

 

 Montessori unterscheidet dabei 3 Ziele: 
  1. Sorge für die eigene Person (Selbständigkeit)
  2. Sorge für die Umgebung (Auseinandersetzung mit der Umwelt) 
  3. Sorge für die Gemeinschaft (Auseinandersetzung mit der Gesellschaft)

 

Je jünger das Kind ist, umso eher wird die Lernbereitschaft einen egozentrischen Charakter besitzen. Ich tue etwas für mich selbst, ohne einen bestimmten Zweck zu verfolgen. Durch Nachahmung wird es Selbstsicherheit gewinnen. Älteren Kindern wird auch der praktische Zweck einer Übung bewusst, und sie werden für die Gemeinschaft, also für andere tätig.

 

Dies wird erreicht durch:

  • Botengänge (Kinder dürfen mal alleine etwas in
    eine andere Gruppe bringen) Lebenspraktisch2
  • Aus- und Anziehen 
  • Gespräche - Rollenspiele (z. B. Umgangsformen)
  • Spiele, Tischspiele (z. B. Regeln)
  • Bilderbücher (z. B. Thema Zahnarzt)
  • Nahrungszubereitung, Kochen (der Umgang mit dem Messer und anderen Haushaltsgeräten wird geübt, Handhabung von Lebensmitteln, Gefahren in der Küche besprochen usw.). Dabei wird auf saubere Hände und einen sauberen Arbeitsplatz geachtet. Die Kinder dürfen selbst entscheiden, was und wie viel sie essen möchten.
  • Thema „gesunde Ernährung“ (Projektwoche)
  • Anbau von Obst, Gemüse und Blumen (die Kinder dürfen selbst Hand anlegen, da jede Gruppe ein eigenes Beet im Garten hat)
  • Umweltschutz (z. B. Mülltrennung im Kindergarten)
  • selbständiger Umgang mit Werkzeugen im Werkraum
  • Zahnarztbesuch (die Zahnärztin besucht uns jährlich und bespricht mit den Kindern die Zahnhygiene)
  • Größere Kinder werden dazu animiert, den Kleineren bei bestimmten Tätigkeiten zu helfen (z. B. beim Anziehen, bei einem Puzzle usw.)
  • Geburtstagsfeiern, Osterfeier, Weihnachten………